Mit was trainiert der eigentlich ? Das Equipment


Einen wunderschönen guten Abend, ich hoffe ihr habt den Tag gut überstanden?!
Heute würde ich euch gerne etwas über mein Trainingsequipment erzählen,
beziehungsweise einen Teil davon.
Wer von euch sich vielleicht schon meinen About Text durchgelesen hat,
wird gelesen haben, dass ich ein echter Sportjunkie bin.
Ich muss wirklich jeden Tag etwas tun, ansonsten hält sich meine Laune eher im niedrigen Sektor :) 
Ich betreibe regelmäßig Sport, mittlerweile seit meinem sechszehnten Lebensjahr.
Ich fing damit an, weil ich erstens ein paar Kilo zu viel auf den Rippen hatte und zweitens, weil ich mir ein wenig die Gangart des Glöckner von Notre Dame angeeignet hatte. 
Ohne mich groß zu informieren fing ich mit "normalen" Kraftsport an,
Bankdrücken, Latziehen, Bizepscurls(davon natürlich am meisten, was dem Alter und die Unwissenheit geschuldet war) und die üblichen anfänglichen Übungen.
 Nach einer Weile hatte ich immer mehr Spaß an der Sache und trainierte dementsprechend täglich. Die ersten Erfolge waren zu sehen und das Selbstbewusstsein wuchs ins Unermessliche. 
Nach ca. einem Jahr fing ich dann auch damit an mich mehr zu informieren
und stieß bei meinen Recherchen auf ein in der Szene bekanntes Forum, was mir sehr half.
 Ich verbrachte Stunden am Tag damit, mir neues Wissen anzueignen
und irgendwann wurden immer anspruchsvollere Übungen,
wie Dips, Kniebeugen, Kreuzheben, Schulterdrücken etc, mit in einen von gefühlten tausend Trainingsplänen, aufgenommen.
Dies geschah mit Erfolg, ich hatte einen enormen Kraftzuwachs
und mein Körper sah schon ganz ordentlich aus :) 
Leider zählte für mich zu dieser Zeit nur Masse, Masse, Masse
und deshalb blieb der Ausdauersport auf der Strecke, was sich als großer Fehler erwies.
 Ich kann jeden nur Raten wenigstens ein oder zwei Ausdauereinheiten pro Woche
 in seinem Trainingsprogramm einzubauen.

Auf jeden Fall trainierte ich einige Jahre so,
bis ich leider durch eine blöde Augenkrankheit, inklusive Op,
meinen Trainingsplan drastisch ändern musste.
Es ist mir seitdem nicht mehr möglich mit schweren Gewichten zu trainieren,
was natürlich am Anfang ein echter Schock für mich war. 
Ich denke warum dies der Fall war brauch ich niemanden der Kraftsport macht erklären.
Da reines Krafttraining ohne großartige Gewichtssteigerungen eher für den Popo ist,
musste eine Alternative her.
So informierte ich mich,
nach geeigneten Sportarten beziehungsweise Trainingsmöglichkeiten.

Und nun würde ich euch gerne drei von diesen Alternativen vorstellen
und euch näher bringen mit was ich zusätzlich zu meinem normalen Krafttraining
( ohne großartige Gewichtssteigerungen ) seitdem trainiere.


Nummer eins, der drySUP von Sensosports



Das ist mein absolutes Lieblings Trainingsgerät, darf ich vorstellen, der drySUP.
Auf dem drySUP fühlt man sich als ob man wirklich gerade auf seinem Board im Wasser steht
 und den Fluß oder das Meer entlang paddelt. 
Das Stand Up Paddling habe ich vor ca. vier Jahren für mich entdeckt 
und mich immer nach einem solchen Trainingstool für zu Hause gesehnt.
 Als ich dann letztes Jahr einen Bericht über das Gerät im Fernsehen sah, 
wusste ich, dass dieses Gerät zu mir gehört :) 
Da man als Schüler mit seinem geringen BAföG ja leider nicht solch einen finanziellen Spielraum hat, musste ich mir das Geld erst zusammensparen.
Als ich es dann endlich bestellen konnte, wartete ich ungeduldig auf das Gerät 
und als ich dann wirklich zum ersten Mal darauf stand, war es gleich um mich geschehen. 
Es fühlt sich wirklich sehr wertig an und das Training macht einfach Spaß. 
Moritz Martin hat hier wirklich was einzigartiges erschaffen und mich komplett überzeugt.

Mit dem drySUP Trainer habt ihr die Möglichkeit auch bei schlechten Wetter
 in euren eigenen vier Wänden ein tolles realistisches Ganzkörper Workout zu absolvieren. 
Hört euch nebenbei Walgesänge oder Meeresgeräusche an 
und ihr wollt gar nicht mehr aufhören zu trainieren :)
Meine Kraftausdauer hat sich, seitdem ich das Gerät nutze, merklich verbessert 
und auch das kleine Bäuchlein, was sich durch das gute vegane Essen gebildet hatte,
 ist deutlich zurückgegangen. 
Der drySUP wird zu 100 % in Deutschland hergestellt
 und besteht nahezu vollkommen aus nachwachsenden Rohstoffen. 
Ihr könnt das Gerät hier erwerben!
Falls ihr euch erst einmal ein Bild von dem Gerät in Action machen wollt, könnt ihr dies hier tun. 
Ich persönlich kann es jedem empfehlen,
 der auf der Suche nach einen hochwertigen Ausdauergerät ist.


Nummer zwei, Der "Trainingsmann"



Kommen wir zu meinem zweiten "Ausdauergerät",
hierbei handelt es sich um einen Standboxtrainer.
Der Hersteller spricht hierbei davon,
dass man bei diesem Standboxtrainer einen "optimalen Rebound durch ein Flex System " hat.
Der Torso ist höhenverstellbar
und ermöglicht durch sein realistischen Design gezielte Schläge.
Gefüllt wird der Standfuß mit Wasser oder Sand.
Das Training an diesem Standboxtrainer macht wirklich Spaß
 und ermöglicht ein relativ realistisches Training,
 auch ohne realen Sparringspartner,
auch wenn dies natürlich einem echten Partner nicht das Wasser reichen kann.
Dennoch ist es eine super Möglichkeit auch zu Hause ein intensives Training durchzuführen.
Mir macht das Training an meinem sogenannten "Trainingsmann" auch mehr Spaß,
als an einem herkömmlichen Boxsack.
Durch das realistische Design kann man gezielte Schläge üben
 und das "Flex System" ist meiner Meinung nach auch ziemlich gelungen.
Gekauft habe ich mir diesen Standboxtrainer hier 
und kann ihn nur weiterempfehlen.
Man kann ihn übrigens ideal dazu nutzen seine Klamotten dranzuhängen
und zukünftige Outfits zu planen, siehe Bild :) ;)





Nummer drei, die Kettlebells


Und da wären wir auch schon bei meinen letzten beiden Favoriten, 
diese wunderschönen Kettlebells. 
Ich hatte damals schon öfters von diesen Kugeln gehört 
und das recht viele damit trainieren, aber zu der Zeit stellten sie für mich keine Option da. 
Vor etwa vier Jahren sollte sich dies aber ändern. 
Neugierig machte mich ein Artikel in der Men´s Fitness
 über das Workout von Chris Hemsworth für den Film "Thor"(übrigens ein toller Film).
Denn zusätzlich zu seinem "normalen" Workout trainierte er auch mit Kettlebells 
und es wurde auch der Trainingsplan dazu veröffentlicht.
 Ich stürzte mich also in meine Recherchen, 
um mehr über das Training mit den Kettlebells in Erfahrung zu bringen. 
Was ich dazu dann gelesen hatte überzeugte mich restlos 
und ich bestellte mir gleich zwei Kugeln. 
Dabei handelte es sich um zwei Kugeln aus Kunststoff. 
Hierbei sei gleich erwähnt, dass ich persönlich jeden nur raten kann ein wenig mehr auszugeben und sich die Kugeln aus Eisen zu bestellen. 
Ich persönlich finde diese viel handlicher,schöner und angenehmer an den Händen 
und bei der Trainingsausführung. 
Bevor ich dann aber endgültig mit dem Training anfing, 
schaute ich mir noch dutzende Videos an, was ich ebenfalls nur empfehlen kann. 
Optimal wäre es natürlich wenn euch dies ein dazu geeigneter Trainer zeigen würde. 
Denn eine korrekte Ausführung der Übungen mit den Kettlebells ist das A und O. 
Man kann sich beim Training ohne korrekte Ausführung wirklich ziemlich miese Verletzungen zufügen, wie eigentlich bei allen Übungen im Sport, die falsch ausgeführt werden. 
Aber wenn man die Bewegungen richtig ausführt macht das Training mit den Kugeln wirklich Spaß und man kann sie eigentlich überall durchführen. 
Es ist ein ideales Ganzkörper-Workout und erfordert nicht viel Zeit. 
Das ist für mich mittlerweile auch ein wichtiger Faktor beim Training, es muss relativ kurz 
und intensiv sein 
und wer dies möchte ist beim Training mit den Kettlebells genau richtig aufgehoben. 
Es reicht schon eine Viertelstunde und man ist wirklich kaputt wenn man intensiv trainiert. 
Meine favorisierten Übungen hierbei sind natürlich die "Swings", "Snatches", "Cleans"
 und "Clean & Press", aber man kann natürlich noch viel mehr Übungen damit machen.
 Es gibt mittlerweile wirklich viele Übungsanleitungen 
und Artikel über das Training mit den Kugeln.
Also falls euch dies anspricht, ran an die Kugeln! :)



Ich hoffe euch hat dieser Artikel gefallen, auch wenn er ein wenig lang ist :)
Wenn ihr noch fragen haben solltet, könnt ihr mich gerne per Mail anschreiben oder hier einfach unter den Post schreiben.
Bis zum nächsten Mal,

euer Ricardo


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen