Besuch beim DearGoods Shop Berlin




Ich bin immer wieder erstaunt wie viele vegan freundliche Geschäfte wir eigentlich in Berlin haben.
Ob Kleidung, Restaurants oder Supermärkte, als Veganer lässt es sich gut Leben in Berlin.
So bin ich neulich beim Stöbern auf Instagram, auf das Label "DearGoods" aufmerksam geworden.
Da mich auch die Geschichte zum jeweiligen Label interessiert, stellte ich natürlich auch hier Nachforschungen an.
Die Idee zu DearGoods kam Inhaberin Nicole ende 2011, aus dem Bestreben heraus mehr für den Tierschutz und für Nachhaltigkeit zu tun.
Zuerst bestand der Gedanke darin, ein kleines Cafe zu eröffnen.
Nachdem sie ein wenig recherchierte, stieß sie auf vegane Mode und empfand diese als noch interessanter für ihr Bestreben mehr für den Veganismus zu tun.
So entstand aus einer Idee ende 2011 heraus, im April 2012 das erste Geschäft in München.
Mittlerweile gibt es zwei weitere DearGoods Geschäfte in München, eins in Berlin und demnächst eines in Augsburg.
Was ich persönlich sehr beachtlich finde und was mich dazu veranlasst meinen imaginären Hut zu ziehen, Chapeau!
Selbst sagt sie zu ihren Erfolg: "Ich bin sehr froh beruflich nun ein Stückchen zur Weltverbesserung beitragen zu können".


Neugierig machte ich mich also letzte Woche auf den Weg in das DearGoods Geschäft in Berlin.
Ihr findet es in der Schivelbeiner Straße 35 im Bezirk Prenzlauer Berg.
Bei strömenden Regen flanierte ich gemütlich zu meinem Ziel.
Angekommen war ich erstaunt, dass sich noch diverse andere vegane Geschäfte ebenfalls in der Straße befinden.
Darunter avesu und das Veganz, also für Veganer absolut geeignet um mal schön den Geldbeutel zu erleichtern.
Der Store ist ein Concept Store mit einer dreifach freundlichen Ausrichtung: menschenfreundlich, tierfreundlich und umweltfreundlich.
Als ich den Store betrat war ich sehr angetan, ich bin zwar kein Inneneinrichter, aber meinen Geschmack nach, war alles sehr stimmig und ich empfand die Einrichtung als sehr modern und ansprechend.
Um euch einen kleinen Einblick zu gewähren, habe ich natürlich meine Kamera mitgenommen, damit ihr euch ein eigenes Bild vom Store machen könnt.


Kommen wir zum wichtigsten, was könnt ihr bei DearGoods überhaupt alles kaufen.
Also hauptsächlich könnt ihr euch hier Damen und Herren Bekleidung von Herstellern wie "Lovjoi", "Bleed", "ArmedAngels", "Glimpse" und vielen anderen kaufen.
Von DearGoods selbst gibt es bisher ein T-Shirt für Männer und Frauen, einen Jutebeutel und eine Umhängetasche.
Derzeit ist es laut Inhaberin Nicole aus Zeitgründen nicht geplant eine eigene Kollektion auf den Markt zu bringen, aber wer weiss, was die Zeit so mit sich bringt.



Gemütlich durchstöberte ich also die Männerabteilung und fand so einige Schätze.
Ob Shirts, Sweater, Hemden, Jacken, Longsleeve oder Shorts, es ist definitiv für jeden etwas dabei.
Des Weiteren findet ihr hier jede Menge Accessoires wie Ketten, Armreife, Beanies und sogar die allseits beliebten Kondome von Einhorn.
Umkleiden gibt es soweit ich es in Erinnerung habe, zwei und Bezahlen könnt ihr Bar oder mit Karte.
Ich für meinen Teil habe mich letztendlich für einen Hoodie von "Bleed", Shorts von "ArmedAngels" und eine Umhängetasche von "DearGoods" entschieden und bin absolut zufrieden mit meiner Errungenschaft.
Falls ihr jetzt denkt, "alter Carlo, zeig doch mal her die Sachen", die gibt es in meinem nächsten Post zusehen.
Ihr dürft also gespannt sein ;)


Ich hoffe euch hat der Post gefallen und das ich euch einen kleinen Einblick in das Unternehmen "DearGoods" geben konnte.
Ich wünsche Inhaberin Nicole viel Glück für die Zukunft und das sie es schafft vielleicht noch den ein oder anderen Laden zu eröffnen und die tolle und innovative vegane Bekleidung und die Firmen die dahinter stehen noch bekannter zu machen.
Macht es gut und bis zum nächsten mal!











0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen